Skip to content

Framburi setzt auf EuroPos Bildschirme 

Menuboard

Newsbeitrag teilen

Auf EuroPos Bildschirmen schimmern jetzt golden und knusprig die wohl feinsten Pommes von Wien. Zubereitet in der größten Fritteuse Österreichs aus Weinviertler Bio-Erdäpfeln sind sie bei Framburi die Hauptspeise. Der Gründer, Franz Grossauer, setzt bei der Umsetzung des Restaurant-Konzepts auf modern in Szene gesetzten Wiener-Charme und innovative Bildschirmtechnik. 

State-of-the-art Bildschirmtechnik  

Franz Grossauer, dessen Familie in der Gastro-Szene mitunter durch die „el Gaucho“ Steakrestaurants bekannt ist, setzt im neuen Pommes-Lokal in der Rotenturmstraße im 1. Wiener Bezirk auf die Zusammenarbeit mit EuroPos. Denn die Kunden sollen schon beim Betreten des Restaurants sehen, was sie bei Framburi erwartet. Individuelle Fries-Kreationen höchster Qualität. „EuroPos hat uns durch Know-how und Handschlagqualität überzeugt. Für unser Restaurant mussten wir eine Bildschirmlösung umsetzen, die sich durch Ästhetik und Zuverlässigkeit auszeichnet. Beides haben wir mit EuroPos erreicht“, so Grossauer. 

Mehr als nur Pommes 

Die Bio-Erdäpfel werden bei Framburi zu Luxus-Pommes verarbeitet, die mit verschiedenen Toppings als sogenannte „Loaded Fries“ zubereitet werden. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei: Ob mit veganem Chili sin Carne, klassischem Schnitzel, feinem Beef Tatar oder Currywurst vom Duroc-Schwein. So strahlt neben Kaiserin Sissi im Restaurant vor allem die Speisekarte. Übersichtlich auf EuroPos Bildschirmen sehen die Kunden eine breite Variation köstlicher Kreationen – da lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall! 

EuroPos Newsletter

Melden Sie sich gleich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie einmal im Monat die neuesten Trends und Innovationen für Ihre Branche.